Orchideenführungen im Leutratal

Die Führungen beginnen von Anfang Mai bis Mitte Juni samstags, sonntags und an Feiertagen jeweils um 10 Uhr und um 14 Uhr an der Informationstafel in der Ortsmitte von Leutra. Sie dauern ca. 2 Stunden bei einer Wegstrecke von etwa 3 km. Wir empfehlen festes Schuhwerk.

Für Führungen (Gruppen, Familien etc.) an anderen Tagen nehmen Sie bitte rechtzeitig Kontakt mit uns unter post@nabu-jena.de auf.

 

Die Ortslage Leutra kann wieder befahren werden. Dafür entfällt die provisorische Parkmöglichkeit vor dem Ort. Der Bus (Stadtlinie 18) verkehrt wieder bis in den Ort Leutra.

 

An dieser Stelle sind weiterführende Informationen zu den Orchideen im Leutratal zu finden, unter anderem einen wöchentlich aktualisierten Report mit den gerade blühenden Orchideen (vergl. auch die bisherigen Blühtagebücher von 2015 bis 2023 unten auf dieser Seite).

 

Matthias Müller

(Verantwortlich für die Organisation der Führungen)

Aktueller Report zur Orchideenblüte im Leutratal 2024

Das (fast zu) warme Wetter der letzten Tage hat dafür gesorgt, dass auch die Orchideen "ins Kraut" geschossen sind, wie hier das Blasse Knabenkraut (Orchis pallens) auf dem Jenaer Forst.

Foto: M. Müller (NABU Jena)

 

Letzter Eintrag:

 

10. April 2024:

In diesem Jahr geht es frühzeitig los mit der Orchideensaison! Neben der Spinnenragwurz (Ophrys sphegodes) blüht nun auch das Blasse Knabenkraut (Orchis pallens). Am Standort auf dem Jenaer Forst kann man diese Pflanzen in diesem Jahr in großer Anzahl und reich blühend bewundern. An geschützten, warmen Stellen am Alpenstieg im Leutratal haben sich erste, einzelne Blüten am Helmknabenkraut (Orchis militaris) geöffnet. Und bei vielen anderen Orchideenpflanzen zeigen sich dicke Blütenknospen, sodass damit zu rechnen ist, dass sie bald aufblühen werden oder an verschiedenen Stellen sogar schon aufgeblüht sind. Das trifft auf Helm- und Purpurknabenkraut (Orchis purpurea) auf jeden Fall zu. Auch das Große Zweiblatt (Neottia ovata) zeigt seine Blütenknospen, aber bis diese Pflanzen blühen werden, dauert es trotzdem noch länger. Und der Frauenschuh treibt auch aus. Den werde ich in der nächsten Zeit besonders beobachten.

 

Chronologisch geordnete Einträge

 

15. Januar 2024:

Natürlich blühen draußen jetzt noch keine Orchideen. Aber wie jedes Jahr kann der aufmerksame Beobachter an dafür geeigneten Stellen bereits sehr deutliche Hinweise auf Orchideen finden, denn die Winterrosetten verschiedener Arten sind seit einigen Wochen zu sehen, und das auch an vielen Stellen in unserer Stadt. Ich möchte deshalb an dieser Stelle auf das gerade erschienene Heft "Berichte aus den Arbeitskreisen Heimische Orchideen" (Beiheft 9/2023) hinweisen, in dem der Jenaer Botaniker Dr. Wolfgang Heinrich "Heimische Orchideen in urbanen Biotopen der Stadt Jena, in weiteren Orten Thüringens und anderer Bundesländer sowie im Ausland" vorstellt. Auf 560 (!) Seiten wurden die zum Teil jahrelangen Beobachtungen dieser Orchideen vieler an der Natur interessierter Menschen zusammengefasst. Dieses Heft ist eine wahre Schatzgrube geworden. Leider ist es vorrangig für AHO-Mitglieder verfügbar, aber sicher auch in entsprechenden (Fach-)Bibliotheken vorhanden.

 

 

31. Januar 2024:

Plötzlich war der Winter wieder da, wenn auch nur für ein paar Tage, dafür mit Temperaturen bis unter -10 °C, aber zum Glück mit recht viel Schnee. Der hat nämlich die bereits recht großen Blätter der Orchideen-Winterrosetten vor Schäden durch den Frost bewahrt. Passend zum Buch zu den urbanen Orchideen in Jena (und an anderen Orten) habe ich heute Bilder von der Rosette einer Bocksriemenzunge (Himantoglossum hircinum) gemacht (s. o.), die zwischen dem Rad- und Fußweg und der Stadtrodaer Straße zu finden sind. Sie scheinen keine Frostschäden aufzuweisen.

 

 

16. Februar 2024:

In vielen Gärten in der Stadt haben schon vor Tagen die Winterlinge zu blühen begonnen und begleiten Schneeglöckchen, Märzenbecher und erste Krokusse. Aber auch in der freien Natur außerhalb der Stadt gibt es immer mehr Anzeichen dafür, dass der Frühling in den Startblöcken steht. Im Großschwabhäuser Hain blühen die Märzenbecher. Mich begeistern die Vorfrühlingsalpenveilchen (Cyclamen coum) im Reinstädter Grund jedes Jahr aufs Neue mit ihren kleinen weißen, rosa und dunkler roten Blüten. In diesem Jahr scheinen es deutlich mehr zu sein als im vergangenen Jahr. Auch erste Leberblümchen blühen schon.

 

 

08. März 2024:

Überall erscheinen jetzt neue blühende Frühlingsboten, auch wenn es nachts noch einmal frostig wird. Die Küchenschellen (Pulsatilla vulgaris) beginnen zu blühen, und auch vom Frühlings-Adonisröschen (Adonis vernalis) sind schon erste blühende Exemplare gesehen worden. Dazu blühen deutlich unscheinbarer die Erd-Seggen.

In der vergangenen Woche waren meine Frau und ich auf dem Göschwitzer Friedhof und haben die Winterrosetten der dort wachsenden Orchideen markiert, insgesamt knapp 100 Exemplare, 2/3 davon sind Bocksriemenzungen, 1/3 Bienenragwurz, sowie einzelne Knabenkräuter (wahrscheinlich Orchis militaris). Es waren schon einmal mehr, aber da der Friedhof in Benutzung ist, gehen jedes Jahr Pflanzen verloren. Dafür siedeln sich an anderer Stelle auf dem Gelände neue an.

 

31. März 2024:

Ostergrüße an alle Orchideenfreunde und an die Leser meines Blühtagebuches.

 

Die Natur hält doch immer wieder Überraschungen für uns bereit. Es ist tatsächlich so, dass nicht nur in den südlicheren Bundesländern erste Orchideen ihre Blüten geöffnet haben, zum Beispiel das Kleine Knabenkraut (Anacamptis morio), auch bei uns um Jena herum zeigen sich erste blühende Orchideen. Vielen Dank an meinen Freund Jochen Eislöffel, der mich darüber informiert hat. Erwartungsgemäß gehört die Spinnenragwurz (Ophrys sphegodes) zu den ersten Orchideen, die hier blühen. Eigentlich geschieht das oft gleichzeitig mit dem Blassen Knabenkraut (Orchis pallens), aber das braucht offenbar noch ein paar Tage, bis es zu blühen beginnt. Immerhin trifft es erneut zu, dass Spinnenragwurz und/oder Blasses Knabenkraut um Jena zu blühen beginnen, wenn der Raps auf den Feldern auch erste Blüten zeigt.

 

10. April 2024:

In diesem Jahr geht es frühzeitig los mit der Orchideensaison! Neben der Spinnenragwurz (Ophrys sphegodes) blüht nun auch das Blasse Knabenkraut (Orchis pallens). Am Standort auf dem Jenaer Forst kann man diese Pflanzen in diesem Jahr in großer Anzahl und reich blühend bewundern. An geschützten, warmen Stellen am Alpenstieg im Leutratal haben sich erste, einzelne Blüten am Helmknabenkraut (Orchis militaris) geöffnet. Und bei vielen anderen Orchideenpflanzen zeigen sich dicke Blütenknospen, sodass damit zu rechnen ist, dass sie bald aufblühen werden oder an verschiedenen Stellen sogar schon aufgeblüht sind. Das trifft auf Helm- und Purpurknabenkraut (Orchis purpurea) auf jeden Fall zu. Auch das Große Zweiblatt (Neottia ovata) zeigt seine Blütenknospen, aber bis diese Pflanzen blühen werden, dauert es trotzdem noch länger. Und der Frauenschuh treibt auch aus. Den werde ich in der nächsten Zeit besonders beobachten.

Download
Liste der im Leutratal vorkommenden Orchideenarten
ListeOrchideenartenLeutratal.pdf
Adobe Acrobat Dokument 175.2 KB
Download
Blühbeginn der Orchideen im Leutratal
OrchideenLeutratalBlühbeginn.pdf
Adobe Acrobat Dokument 169.8 KB

Anmerkung: Die Angaben beziehen sich auf den Blühbeginn der entsprechenden Arten im Leutratal (außer Orchis pallens, Ophrys sphegodes, Goodyeara repens und Epipactis purpurata) und auf die Woche, in der das angegeben Datum liegt, denn ich gehe natürlich nicht jeden Tag zum Nachschauen.

Download
Wöchentlich aktualisierter Report zur Orchideenblüte 2023
Blühtagebuch2023.pdf
Adobe Acrobat Dokument 210.8 KB
Download
Wöchentlich aktualisierter Report zur Orchideenblüte 2022
Blühtagebuch2022.pdf
Adobe Acrobat Dokument 202.7 KB
Download
Wöchentlich aktualisierter Report zur Orchideenblüte 2021
Blühtagebuch2021.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1'007.1 KB
Download
Wöchentlich aktualisierter Report zur Orchideenblüte 2020
Blühtagebuch2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 212.0 KB
Download
Reports zur Orchideenblüte im Leutratal 2015 - 2019
BlühtagebücherLeutratal2015-2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.7 MB