Orchideenführungen im Leutratal

Der NABU-Kreisverband Jena e.V. wird auch im Jahr 2018 öffentliche Führungen im Naturschutzgebiet 'Leutratal - Cospoth' betreuen. Die Führungen werden am Sonnabend, 28. April 2018, starten und bis Sonntag, 10. Juni 2018, dauern. Sie beginnen samstags, sonntags und feiertags jeweils um 10 und um 14 Uhr, Treffpunkt ist der Dorfplatz in Leutra an der Informationstafel. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wir würden uns über eine Spende freuen.

 

Wir bieten auch die Möglichkeit für gesonderte Führungen an anderen Tagen, z.B. für (kleine und größere) Gruppen. Bitte nehmen Sie bei Interesse entweder Kontakt mit uns (post1@nabu-jena.de) oder der Landesgeschäftsstelle des NABU Thüringen in Leutra auf: orchideen@nabu-thueringen.de

 

An dieser Stelle sind außerdem weiterführende Informationen zu den Orchideen im Leutratal zu finden, unter anderem wieder die wöchentlich aktualisierte Liste mit den gerade blühenden Orchideen (vergl. auch die bisherigen Blühtagebücher 2015, 2016 und 2017 unten).

 

Matthias Müller

(Verantwortlich für die Organisation der Führungen)

Aktueller Report zur Orchideenblüte 2018

verfasst von Matthias Müller (matthias_49@t-online.de), von dem auch die Bilder stammen, falls nicht anders angegeben!

Sa., 21. April 2018:

 

Heute habe ich nachgeschaut, ob das Kleine Knabenkraut (früher: Orchis morio, heute: Anacamptis morio) schon blüht und bin zum Bottendorfer Hügel gefahren. Und ich wurde nicht enttäuscht, denn im wahrscheinlich größten Thüringer Vorkommen dieser um Jena eher zu den Rarritäten zählenden Art blühten schon eine große Zahl von ihnen, und noch viel mehr waren im Kommen (Bild links). Ein Besuch lohnt sich immer. Zum Beweis rechts ein Bild, auf dem auch ein Wollschweber beim Besuch einer Blüte zu sehen ist.

Mi., 18. April 2018:

 

Ich werde ab jetzt wieder mittwochs oder donnerstags den Blühzustand beschreiben, damit sich Interessenten fürs Wochende besser einrichten können.

 

Die Orchideen, sie entwickeln sich! Die (Grünliche) Waldhyazinthe (oben links) zeigt schöne Knospen, aber - das haben mich die letzten Jahre gelehrt - es dauert sicher noch länger als vielleicht vermutet, bis sie dann wirklich erblühen. Das erste Helmknabenkraut (unten links) zeigt bereits einen rotvioletten Blütenstand, das lässt hoffen, dass wir in 10 Tagen auch bei den ersten Führungen blühende Orchideen sehen werden. Purpurknabenkraut (oben rechts das "große" Purpurknabenkraut unterhalb vom Weinberg) und auch die Bocksriemenzungen zeigen dicke, noch verhüllte Knospen. Neben den vorjährigen trockenen Blütenständen der Mückenhändelwurz sprießen auch schon die neuen Blätter heraus. Der Frauenschuh (unten rechts) ist noch etwas zurück, aber im vergangenen Jahr ging dann auch alles viel schneller als erwartet, und er blühte am 1. Mai. Ich habe diese Hoffnung nicht aufgegeben.

Sa., 14. April 2018:

 

Die schon sichtbaren Orchideen wachsen und gedeihen bei dem warmen (leider etwas trockenem) Wetter weiter. Neben (wieder sehr vielen) Rosetten von Bocksriemenzungen, (Helm- und Purpur-)Knabenkräutern und (Fliegen- und Bienen-)Ragwurz kommen nun auch Großes Zweiblatt und Waldhyazinthen. Im Forst/Schottplatz zeigen sich gut entwickelte Rosetten des Blassen Knabenkrautes. Im Kleinertal konnte ich allerdings noch keine Frauenschuh entdecken, aber ich habe auch nicht sehr intensiv nachgesucht, und ich habe ohnehin den Eindruck, dass der Frauenschuh dann ziemlich rasch kommt, wenn er die Zeit für richtig hält ;-)

 

Ich wiederhole mich hier gerne: auch ohne blühende Orchideen lohnen sich derzeit Ausflüge in die Natur, denn es ist eine (leider viel zu schnell vergehende) Pracht, was da gerade blüht. Ich finde, dass es in diesem Jahr auffällig viele Leberblümchen gibt, darunter auch wieder die rosafarbenen, die ich lange vermisst habe. Und ich habe eine sehr schön blühenden Europäische Haselwurz (Asarum europaeum) fotografiert, bei der man die Blüten nicht erst "ausgraben" musste (s. Bild).

Sa., 07. April 2018:

 

In drei Wochen ist es wieder so weit, dann beginnen wir mit den öffentlichen Führungen zu den Orchideen. Was gibt es derzeit im Leutratal schon zu sehen? Auf alle Fälle zeigen sich sehr viele Winterrosetten, und das lässt auf eine gute Orchideensaison hoffen. Die Fröste während des späten Wintereinbruchs haben zwar ihre Spuren hinterlassen, aber vor allem an Pflanzen, die ungeschützt stehen. Und die Schäden sehen nicht schlimmer aus als in den Jahren vorher. Ich bin gespannt, wie sich das in den nächsten drei Wochen entwickeln wird.

 

Allerdings lohnt sich ein Spaziergang durch das Leutratal auch jetzt schon: Veilchen blühen in großen Mengen, die Schlüsselblumen zeigen an, dass sie bald ihre Blüten öffnen, Küchenschellen und Adonisröschen blühen auch, im Wald findet man blühenden Seidelbast. Wer im Buchenwald nach oben geht, kann auf der rechten Seite des Weges einen richtigen Teppich von Leberblümchen sehen, ein sehr schöner Anblick im noch sonnendurchfluteten Wald.

Liste der im Leutratal vorkommenden Orchideenarten
ListeOrchideenarten.pdf
Adobe Acrobat Dokument 100.7 KB
Wöchentlich aktualisierter Report zur Orchideenblüte 2015
Blühtagebuch2015.pdf
Adobe Acrobat Dokument 772.0 KB
Wöchentlich aktualisierter Report zur Orchideenblüte 2016
Blühtagebuch2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 913.5 KB
Wöchentlich aktualisierter Report zur Orchideenblüte 2017
Blühtagebuch2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

Machen Sie uns stark

Spenden an den NABU

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature"

NaturErlebnisHaus

Das NaturErlebnisHaus im Leutratal kann (auch als Gruppenunterkunft) über die NAJU gemietet werden.