Orchidee des Jahres 2018: Torfmoos-Fingerwurz Dactylorhiza sphagnicola (Höppner) Soo

 

Die Torfmoos-Fingerwurz (Dactylorhiza sphagnolica) - Orchidee des Jahres 2018

 

Nachdem im Jahr 2017 mit dem Weißen Waldvöglein eine Orchidee zur „Orchidee des Jahres“ erkoren wurde, die sicher jeder schon zu Gesicht bekommen hat, der in der Jenaer Umgebung wandert, wurde es 2018 eine Art, die wohl nur wenige der Jenaer Naturfreunde in der Natur beobachten konnten: Dactylorhiza sphagnicola. Zur Unterscheidung der ebenfalls als „Knabenkraut“ bezeichneten Gattung Orchis wird neuerdings meist der deutsche Gattungsname „Fingerwurz“ bevorzugt. Die Gattung Dactylorhiza - Fingerwurz, Knabenkraut - umfasst nach der neuesten Bearbeitung durch Eccarius (2016) knapp 40 meist schwierig zu bestimmende Arten. Ein großer Teil davon ist hybridogen entstanden, was sich durch mehrfach vorhandene Chromosomensätze äußert (sog. Polyploidie) – so auch unsere Art. Sphagnicola bedeutet „im Torfmoos wachsend“ (von Sphagnum – Torf-moos) und deutet auf die typischen Lebensräume dieser Art hin. Die Torfmoos-Fingerwurz ist eine Art der sauren Zwischenmoore und der torfmoosbewachsenen Hochmoorränder. Sie kommt in Deutschland lediglich im Nord-westen vor (Schleswig-Holstein, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen) und ist überall stark gefährdet oder gar vom Aussterben bedroht (Schleswig-Holstein). Aufgrund des kleinen Gesamtareals und der hohen Gefährdung besitzt Deutschland eine sehr hohe Verantwortung für ihre Erhaltung. Sie ist ein Knollengeophyt mit fingerförmig geteilten Knollen (Gattungsname!). Der Stängel wird 20-45 (-60) cm hoch, an ihm sitzen 4-6 steil aufwärts wachsende ungefleckte Laubblätter. Der Blütenstand ist walzenförmig und dicht mit zartrosa bis rosarot (selten auch weiß) gefärbten Blüten besetzt. Die Lippen sind mit verschwommenen dunkler gefärbten Punkten oder Schleifenzeichnungen versehen. Aus ihrer engen ökologischen Bindung an bestimmte Hochmoortypen resul-tieren der enorme Rückgang der Art in der Vergangenheit und ihre anhaltend hohe Gefährdung. Die größten Bestände kommen derzeit wohl in sauren Hochmooren und Heidemooren in Niedersachsen, meist im Bereich größerer Truppenübungsplätze, vor. Ursachen für die anhaltend hohe Gefährdung dieser Art sind Entwässerung, Überdüngung und Verbuschung ihrer natürlichen Standorte. Die Standorte sind extrem trittempfindlich, weshalb eine große Gefahr vom Besuch ihrer Standorte ausgeht. Um den Gefährdungen ge-genzusteuern, ist meist nur eine Handmahd mit Beräumung möglich – was an derartigen Standorten nur von Enthusiasten und ohne wirtschaftlichen Hintergrund geleistet werden kann. In Thüringen kommt die Torfmoos-Fingerwurz nicht vor.
Peter Rode, Stadtroda


Verwendete Literatur:
Arbeitskreise Heimische Orchideen Deutschlands (Hrsg., 2017): Die Orchidee des Jahres 2018. Torfmoos-Fingerwurz Dactylorhiza sphagnicola (Höppner) Soó. – Faltblatt, 6 S.
Baumann, H. (2005): Dactylorhiza sphagnicola (Höppner) Soó – Torfmoos-Fingerwurz. – in: Arbeitskreise Heimische Orchideen Deutschlands (Hrsg.): Die Orchideen Deutschlands. – Uhlstädt-Kirchhasel, S. 342-347.
Eccarius, W. (2016): Die Orchideengattung Dactylorhiza. Phylogenie, Taxonomie, Morphologie, Verbreitung, Ökologie und Hybridisation. – Eisenach: Selbstverl., 640 S.
Kretzschmar, H. (2008): Die Orchideen Deutschlands und angrenzender Länder finden und bestimmen –Wiebelsheim, Quelle & Meyer Verl., 285 S.
Langbein, H. (2011): Die Gattung Dactylorhiza in der Lüneburger Südheide. – in: Arbeitskreis Heimische Orchideen Niedersachsen e.V. (Hrsg.): 30 Jahre AHO-Niedersachsen. – Hannover, S. 113-121.
Arbeitskreise Heimische Orchideen Deutschlands (Hrsg., 2016): Die Orchidee des Jahres 2017. Weißes Waldvöglein Cephalanthera damasonium (Mill.) Druce. – Falt-blatt, 6 S.
Dietrich, H. (2014): Cephalanthera damasonium (Mill.) Druce Bleiches Waldvöglein. – In: Heinrich, W. et al. (2014): Thüringens Orchideen. – Uhlstädt-Kirchhasel: Ar-beitskreis Heimische Orchideen Thüringen e.V. – 324–331.
Heinrich, W., H. Voelckel, P. Rode, H. Dietrich, K. Bockhacker, P. Weissert, F. Falke (1999): Orchideen im Saale-Holzland-Kreis und der Stadt Jena. – Uhlstädt: Arbeitskreis Heimische Orchid. Thüringen. – 96 S.

 

 

Hier können Sie den Flyer zur Orchidee des Jahres herunter laden:

Das Weiße Waldvöglein
OrchideeDesJahres2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 616.4 KB

Machen Sie uns stark

Spenden an den NABU

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature"

NaturErlebnisHaus

Das NaturErlebnisHaus im Leutratal kann (als Gruppenunterkunft) über die NAJU gemietet werden.