Wir haben jetzt mit Maximilia Fraulob (M.Sc. Biol.) einen eigenen Mitstreiter, der sich um die Problematik Neophyten, Neozoa und invasive Arten kümmern wird. Sie können sich also direkt an ihn wenden, wenn Sie entsprechende Fragen haben:

maximilian.fraulob@gmx.de

Nähere Informationen zu einigen invasiven Pflanzenarten:

Orientalisches Zackenschötchen
InvasivePflanzen1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 390.0 KB
Japanischer Staudenknöterich
InvasivePflanzen2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 206.5 KB
Kanadische Goldrute
InvasivePflanzen3.pdf
Adobe Acrobat Dokument 295.8 KB
Drüsiges Springkraut
InvasivePflanzen4.pdf
Adobe Acrobat Dokument 279.5 KB

Sonderheft "Landschaftspflege und Naturschutz" zum Thema

 

Invasive gebietsfremde Tiere und Pflanzen in Thüringen – Welche Arten bedrohen unsere heimische Natur?

 

Sie können das Titelblatt, das Inhaltsverzeichnis sowie eine Textseite des Heftes herunterladen:

Titelseite_kl.pdf
Adobe Acrobat Dokument 604.8 KB
Inhalt_kl.pdf
Adobe Acrobat Dokument 290.6 KB
Leseprobe_kl.pdf
Adobe Acrobat Dokument 799.2 KB

Dr. Gunnar Brehm am 31. Mai 2017:

 

Wenige kurze Hinweise zur Zackenschote:

Durch die warmen Tage wurde die Reifung der Zackenschote beschleunigt. Die Pflanzen können jetzt flächendeckend gemäht werden - nur in wenigen Fällen wird noch ein zweiter Blühtrieb gebildet werden.

Einzelpflanzen können weiterhin gestochen werden (feuchter Boden - es geht gut). Zur Sicherheit die Wurzel von dem Stengel abtrennen, damit kein Stofftransport mehr passiert und Samen nachreifen.

Größere Bestände sollten gemäht werden - Arbeit mit der Sense ist zu empfehlen.

Je nach Standort ist die Blüte bald vorbei. Sobald die Pflanzen keine gelb blühenden Teile mehr haben, können die Samen reifen. Um weitere Ausbreitung und den Aufbau von Samenbanken zu verhindern, sollten bis MITTE JUNI alle Zackenschoten gemäht sein. Bei Nachzüglern mit zweiter Blüte hat man etwas mehr Zeit. Das vollständige Durchreifen sollte unbedingt verhindert werden.

Bitte helfen Sie mit - an vielen Stellen gibt es schon sichtbare Erfolge, aber viel ist noch zu tun.

Was tun gegen die Zackenschote?

Blühzeit und Management:

 

Die Blüte in der Region Jena hat vor einigen Wochen begonnen, aber noch nicht alle Pflanzen blühen schon. Werden die Pflanzen jetzt gemäht, wird der überwiegende Teil erneut austreiben und eine NEUE BLÜTE beginnen. Wer bereits gemäht hat oder in den kommenden ca. 2 Wochen mähen will, sollte daher unbedingt eine zweite Mahd einplanen. Der ideale Mähzeitpunkt wird in der zweiten Maihälfte erreicht und dann bis zum Ende der Blüte in etwa 5 Wochen dauern. Wer zu diesem Zeitpunkt mäht, vermeidet einen neuen Blühtrieb.

Die Pflanzen kann man SOFORT und ansonsten von März bis Oktober ausstechen. Dadurch wird mindestens die Blüte in diesem Jahr verhindert, unter günstigen Umständen ist die Pflanze damit hinüber. Innerhalb der Blühzeit, also in den nächsten 5 Wochen, können gemähte und ausgestochene Pflanzen problemlos liegen gelassen werden. Die Samen reifen erst danach und alle anderen Teile vertrocknen.
JEDER KANN (und sollte) ETWAS TUN. Die Zukunft von Jenas Halbtrockenrasen, Wiesen und Straßenrändern ist ansonsten absehbar gelb und ziemlich öde. Hier unsere Vorschläge:
- Leihen Sie sich einen Stecher aus oder kaufen Sie einen und legen Sie los. Wir geben gerne Tipps, wo es sich lohnt. Nehmen Sie sich Einzelpflanzen und kleine Bestände vor. Große Bestände sollten vorwiegend richtig gemäht werden. Berücksichtigen Sie, wo und wie der KSJ arbeitet. Oft bleiben einzelne Pflanzen stehen oder der zweite Trieb wird zu spät gemäht.
- Wir suchen Paten u.a. für das NSG Cospeda, für den Jenaer Forst, Ammerbach und viele weitere Gebiete.
- Nehmen Sie sich nicht zu viel vor, sondern konzentrieren Sie sich auf Gebiete Ihrer Wahl: z.B. in Ihrer Wohngegend, wo sie spazieren oder in der Landschaft. Bleiben Sie in diesen Gebieten am Ball und arbeiten Sie immer wieder dort. Man benötigt etwas Geduld, aber nach 2 bis 3 Jahren stellen sich sichtbare Erfolge ein.
- Wenn möglich, bitte geben Sie uns eine kurze Information, damit wir einen Überblick haben, wo etwas getan wird.
- Haben Sie nur kleines Gerät zur Hand: beginnen Sie die Pflanzen abzuschneiden. (Tun Sie das früher, so treiben die Pflanzen erneut aus, siehe oben).
- Reden Sie mit Nachbarn und Kollegen und organisieren Sie kleine Gruppen für größere Einsätze. Geräte können ausgeliehen werden.
- Tragen Sie die Information weiter - innerhalb von Jena und außerhalb.
Danke und beste Grüße
Gunnar Brehm

 

 

Machen Sie uns stark

Spenden an den NABU

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature"

NaturErlebnisHaus

Das NaturErlebnisHaus im Leutratal kann (als Gruppenunterkunft) über die NAJU gemietet werden.