Hilfe für Vögel

Füttern, aber richtig!

Generell: Futterstellen sind Begegnungsorte – wenn Vögel auf frei liegendem Futter laufen oder koten können, werden Krankheiten übertragen. Deshalb besser Futterspender verwenden und/oder regelmäßig reinigen.

Frühjahr: Umstritten ist Fettfutter von April bis Juli. Sonnenblumenkerne, Erdnüsse und Fette der Meisenknödel können Nestlinge nicht verdauen, sie ersticken daran. Alternativen: kleinere Sämereien, getrocknetes Insektenfutter. Für die fütternden, dadurch gestressten Altvögel ist jedoch Fettfutter auch in dieser Zeit geeignet. 

Sommer: Vogeltränken aufstellen – möglichst täglich abspülen und auffüllen. Geeignet sind flache Gefäße (z.B. Blumentopfuntersetzer).

Herbst/Winter: Meisenknödel (möglichst nicht im Plastiknetz) oder Sonnenblumenkerne

 

Garten- und Terrassenwelt

Verwelkte Pflanzen im Herbst lieber länger stehen lassen, auch den Rasen länger wachsen lassen – Lebensraum und wichtige Futterquelle für Insekten und Vögel. Dichte Sträucher (z.B. Brombeere, Weißdorn, Schlehe, Berberitze etc.) bieten Schutz und Lebensraum. Außerdem werden die Früchte gern von Vögeln noch in den Wintermonaten geerntet. Apfelbäume nicht vollständig abernten – im Winter finden z.B. Amsel, und Wacholderdrossel aber auch verschiedene Meisen dort ihre Nahrung.

 

Verirrte Vögel bei der UNB melden (Tel.:03641 495261)

 

Weitere Ratlosigkeit: Mit Fachgruppenleitung in Verbindung setzen: h.kirschjen@gmail.com

 

Jungvogel gefunden - was tun? (Kurzanleitung zum Download)
JungvogelNOT.jpg
JPG Bild 277.7 KB
Mauersegler gefunden - was tun?
Mauersegler.pdf
Adobe Acrobat Dokument 143.6 KB

Machen Sie uns stark

Spenden an den NABU

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature"

NaturErlebnisHaus

Gruppenunterkunft und Bildungszentrum im Grünen

 

Natur hautnah erleben und genießen! Das und noch viel mehr bietet das NaturErlebnis-Haus. Mitten im Wald gelegen und von Muschelkalkhängen umgeben, ist es der perfekte Ausgangspunkt zum Wandern und Naturentdecken. Eine große Artenvielfalt auf dem Gelände lockt auf vielfältige Weise, die Natur zu erforschen und zu erfahren. So fließt beispielsweise ein Bach durch das Gelände, welcher Lebensraum für Wasser-amseln, Ringelnattern und Bachforellen ist. Auch das Haus selbst beherbergt einige
geschützte Arten. Unsere tierischen Mitbewohner sind Fledermäuse unterm Dach, in den Nistkästen an der Außenwand ziehen Vögel ihre Jungen groß und auf der Schmetterlingswiese können die schönsten Falter beobachtet werden. Mehr zu unserer Gruppenunterkunft erfährst du auf www.naturerlebnishaus-leutratal.de.